Die Geschichte des Sozialverbands – Ortsverband Breitenberg

Anlässlich des 700jährigen Bestehens unseres Heimatortes Breitenberg möchte ich auf die Entwicklung und Arbeit unseres Sozialverbands Ortsverband Breitenberg hinweisen. Der Sozialverband, damals (1917) noch Reichsbund genannt, zählt zu den ältesten sozialpolitischsten Verbänden. 1933 wurde der Verband aufgrund der Nazizeit aufgelöst.

1946 fand die Neugründung statt.
1954 Der Ortsverband Breitenberg wurde 1954 gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern zählte Karl Wiedenbruch als 1. Vorsitzender sowie Hermann Lüder und Heribert Dornieden.
1976 wurde Hermann Lüder zum 1. Vorsitzenden gewählt.  Die Mitgliederzahl pendelte zwischen 23 und 30 Personen.
1983 verstarb der langjährige Vorsitzende Karl Wiedenbruch.
1988 erfolgte die Wiederwahl Hermann Lüders zum 1. Vorsitzenden, weiterhin wurden Hans Günter Eckermann als 2. Vorsitzender, Erika Fütterer als Kassiererin und Heribert Dornieden als Revisor gewählt.
1991 betrug die Mitgliederzahl 31. Im Jahr 1993 erfolgte die Umstellung der Beitragszahlung auf Bankeinzug. Die Verbandszeitung wird per Post zugestellt. Es gelang trotz mehrmaliger Versuche nicht, einen kompletten Vorstand zu wählen. Mit dem 2. Vorsitzenden, Günter Eckermann, konnte Hermann Lüder die Geschäfte des Ortsverbands aufrechterhalten.