Festschrift 80 Jahre Kolpingsfamilie „St. Josef“ Breitenberg

Auszug aus:
Festschrift 80 Jahre Kolpingsfamilie „St. Josef“ Breitenberg

Festschrift 80 Jahre Kolpingsfamilie „St. Josef“ BreitenbergAm 21.01.1904 gründeten etwa 30 junge Männer einen Junggesellenverein.
Im Jahr 1908 am 09.Februar wurde die neue Vereinsfahne vom Präses Pfarrer Heinrich Kniecke geweiht.
In der Generalversammlung im gleichen Jahr beschloss man die Auflösung des Junggesellenvereins und gründete den Gesellenverein. Damit verbunden war der Anschluss in den „Verband der katholischen Gesellenvereine.“ Nach der Zeit der Inflation im Jahr 1925 begann eine neue Blütezeit des Vereins.

Im Jahr 1931 beriet man über den Anschluss der D.J.K. an den Gesellenverein. Ein eindeutiges Votum sprach sich für den Zusammenschluss aus. Das 25jährige Stiftungsfest im Juni 1933, das nach außen hin erfolgreich lief, war schon begleitet von Unannehmlichkeiten und Schikanen seitens der Nationalsozialisten.

Kurze Zeit später musste die Vereinsfahne versteckt werden, und die Kasse aufgelöst werden damit sie nicht in die Hände der NSDAP fielen.

Am 7. Februar 1935 war die letzte Versammlung.

Aber schon am 28. September 1945 nahmen die Mitglieder unserer Kolpingsfamilie die Vereinstätigkeit wieder auf.
Das 50jährige Stiftungsfest wurde im Juni 1958 gefeiert, ebenso das 75jährige und 80jährige 1983 und 1988. Im Rahmen einer kleinen Feier wurde 1988 eine von der Kolpingsfamilie gespendete Klus eingeweiht.

K.H. Diederich

Quelle:
Festschrift 80 Jahre Kolpingsfamilie „St. Josef“ Breitenberg